Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 Liebe Heimatfreunde, 

wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein glückliches,

erfolgreiches und gesundes Jahr 2018

Sibylle Schulze

und die Mitglieder der Heimatgruppe Graupen, Mariaschein, Rosenthal und Umgebung

Walter & Horst Eichler, Dr. Karl Tischer, Peter Reinert



Wir von der Heimatgruppe Graupen sind sehr stolz, dass das Bundesverdienstkreuz am Bande unserem Walter Eichler für sein couragiertes Engagement zur Völkerverständigung und sein Einsatz für die Erhaltung der Kulturgüter unserer böhmischen Heimat verliehen wurde.

 Herzlichen Glückwunsch lieber Walter

 

Einsatz für die Versöhnung der Völker

Ein Artikel der Augsburger Allgemeine:

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Einsatz-fuer-die-Versoehnung-der-Voelker-id38572227.html 

 

Gedanken von Walter Eichler zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 

 

Seit 1952 pflegten die Heimatfreunde durch die Gründung der Xaverie Treffen in Augsburg u. Kempten die Erinnerung an ihre verlorene Heimat. Anfangs kamen bis zu 250 Teilnehmern zum Treffen. 1999 waren es nur noch ca. 40 bis 60 Teilnehmer.

Leider sind alle Gründer der Heimatgruppe Graupen und Umgebung schon verstorben.

Auf Wunsch wurden ab 2000 die Xaverie Treffen in Augsburg und Kempten durch Reisen in die alte Heimat abgelöst.

Beim dem  ersten neuen Heimattreffen in Geising wurde der Bürgermeister von Krupka,

Herr Novak und der Vorsitzende des Kulturausschusses, Herr Ostroversenko eingeladen.

Herr Bürgermeister Novak entschuldigte sich für die Vertreibung der Graupener Bürger 1945 und hat uns zum Treffen

direkt nach Krupka eingeladen. Daraus entstand eine tiefe Freundschaft.Dieses Heimattreffen findet jährlich statt.

2016 werden wir das 16. Treffen vom 09. Bis 11. September 2016 mit einer Fahrt nach Reichenberg erleben.

 

Die Wichtigkeit, die Wurzeln der eigenen Abstammung zu kennen, zeigt sich auch darin, dass viele unserer Heimatfreunde mit ihren Nachgeborenen privat die angestammte Heimat besuchen. Auch nehmen teilweise die Kinder- und Enkelkinder an den organisierten Treffen teil. Erfreulicherweise kommt es dadurch auch zu vielen Freundschaften mit der tschechischen Bevölkerung. Somit tragen diese Treffen maßgeblich und nachhaltig zur Völkerverständigung bei.

 

Mit unseren Spendenaktionen beteiligen wir uns an den Renovierungsarbeiten der alten Kulturgüter:

        Die St. Anna Kirche wurde mit Helfern aus Krupka,  Herrn Pfarrer Josef Cukr und unserem Heimatfreund Franz Langer mit renoviert.             Franz Langer opferte viele seiner Urlaube dafür.

        Mit Freunden aus Krupka erstellte Franz Langer ein neues Kreuz auf dem Kalvarienberg. Es wurde mit der St. Wolfgangkapelle am         Mückenberg von Herrn Bischof Koukl aus Leitmeritz geweiht.

        Eine großzügige Geste war die komplette Renovierung der Innenmalerei der St. Annakirche durch unseren Heimatfreund Wirkner aus         Rudolstadt mit 4 Gesellen.

        Die Stadt Krupka-Graupen renovierte die kleine Marienkapelle unter der St. Anna Kirche und die Familie Schumann aus Dresden         stiftete die Marienstatue für die Kapelle.

        Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds beteiligte sich an der Restaurierung durch unsere Vermittlungen  und durch die         Unterstützung durch Herrn MDB-AD Herrn Albrecht Schläger und Frau Kodadova vom Kultur-Ministerium in Prag an der Renovierung         der Maria Himmelfahrt Kirche (Stadt Kirche) in Graupen-Krupka.

2011 wurde eine Dank-Plakette  der Stadt Krupka  durch Herrn Bürgermeister Milan Puchar im Rathaus an Peter Reinert, Hannover und Walter Eichler Neusäß, stellvertretend für unsere aktiven  Heimatfreunde, als Anerkennung unserer Verständigungs- und Spendenbemühungen verliehen.

Eine weitere Heimatgruppe aus Voitsdorf (jetzt auch Krupka) organisiert von Frau Sigrid Hickl hat die Aufstellung eines Gedenksteins direkt an dem Grenzflüsschen Voitsdorf-Fürstenau zum Gedenken an die Vertreibung organisiert.

Zahlreiche Berichte und Gedichte zur Vertreibung aus unserer Heimat wurden von vielen Heimatfreunden erstellt. 

Weitere unentbehrliche Aktive unserer Heimatgruppe:

Sibylle Schulze, Dr. Karl Tischer, Horst Eichler, Peter Kletschka.                                        

Vertreibungen sollte es nie mehr geben!

In Gedenken an die schon verstorbenen Heimatfreunde

Walter Eichler auch im Namen vieler Beteiligter

 

 

Kulturgüter und auch eine Heimatgruppe können leider ohne Geld nicht erhalten und gepflegt werden.

 

Die Spenden werden fast zu 100 % zweckgebunden verwendet. Alle, für unsere Heimat-gruppe tätigen Heimatfreunde erbringen ihre Leistungen Kostenlos. Es werden lediglichdie anfallenden Kosten -Porto, Kopien, Büromaterial und die leider nicht vermeidbaren Kontogebühren-  von den Spenden finanziert. Da wir über keine regelmäßigen, monatlichen Festeinnahmen verfügen, kann die Kontogebühr nicht eingespart werden.

Es wurden bereits respektable Reparaturen an den historischen, erhaltenswerden, auch von unseren Vorfahren geschaffenen Kulturgütern durchgeführt. Natürlich ist der Erhalt mit unseren Spenden nicht allein zu finanzieren. Finanzielle Mittel kommen auch vom Deutsch Tschechischen Zukunftfonds“, der Stadt Krupka, der Kirche, dem  tschechischen Staat, Spenden der tschechischen Gruppe „Bürgerverein der Königlichen Bergstadt Graupen-Krupka„  und der jetzigen Bürger von Krupka.

Die verständnisvolle Zusammenarbeit in der Vergangenheit und der Gegenwart mit der Stadtverwaltung von Krupka

mit Ihren Bürgermeistern Ing. Jiri Nowak, Ing. Milan Puchar, Mgr. Ing. Zdenek Matouš, Ing. František RůžičkaundMgr. Dagmar Mrázková

und unseren, leider zu früh verstorbenen Heimatfreund Bohdan Ostroversenko haben zum Gelingen beigetragen.

 

Es wurde schon sehr viel erreicht!

Für die Maria Himmelfahrt Kirche: Dachreparatur, Außentreppen und Giebel Sanierung, Restaurierung der Kreuzwegbilder

und der Ecce Homo –Siehe ein Mensch- Figuren- gruppe, Teile der Hl. Stiege, alle kunstverglasten Fenster, ein Teil der Deckenpanele usw.

 Für die St Anna Kirche: Kunst-verglasen der Fenster, Sanierung der Empore, die von der Firma Wirkner, Rudolstadt ( Verwandter der früheren Firma Franke in Graupen ) kostenlos ausgeführten Malerarbeiten in der Kirche, von der Stadt Krupka Restaurierte Marien Kapelle unterhalb der Kirche und die von der Familie Schuman gestiftete Marien Statue, die kostenlosen Restaurirungsarbeiten unseres leider auch schon verstorbenen Heimatfreundes Franz Langer. Liebe Heimatfreunde, Sie sehen es tut sich sehr viel, aber es ist noch viel zu tun.

 

Spenden:

Sibylle Schulze

Konto: IBAN: DE02 1208 0000 4066 8746 00

BIC: DRESDEFF 120

Bitte unter Verwendungszweck eintragen:

Heimatgruppe Graupen und der Zweck (Kulturgüter, Kalender, Gruppe)